Evolution Thermische Schneidetechnologie: vom autogenschneiden zum schneiden mit Faserlaser

Im Verlaufe der Zeit wurden verschiedene Schneidetechnologien für Materialien entwickelt. Jede dieser Schneidetechnologien richtete sich an verschiedene Branchen des Markts und jede von ihnen wies Vorteile aber auch Unbequemlichkeiten und Beschränkungen auf. Üblicherweise werden sie rund um eine einzige Schneideart entwickelt. Seit einiger Zeit wird jedoch mit Maschinen, die verschiedene Vorgehensweisen kombinieren, gearbeitet. Beispiele dafür sind Wasserstrahl und Plasma, Stanzen und Laser oder Stanzen und Abkanten

Plasma-/Wasserstrahl-Kombi-Maschinen um die Produktion anzukurbeln

Das Wachstum des Wettbewerbsdrucks der digitalen Umgebung verpflichtet dazu, nach einer noch besseren Ausnutzung von Zeit und Kosten und einer höheren Produktivität zu suchen. Dies deutet auf zusätzliche Bemühungen der Forschungs- und Entwicklungsabteilung hin, um innovative Lösungen in der Metall- und Blechindustrie zu entwickeln. Und auf dieser Suche nach Rentabilität haben zwei traditionellerweise gegensätzliche Technologien ihre Kräfte vereint, um dem Markt eine optimierte Schneidelösung zu präsentieren. Es handelt sich dabei um die Kombination aus einer Wasserstrahlschneidanlage (basierend auf mechanischem Schneiden mit einem Abrasivmittel) und der Plasmaschneidanlage (thermisches Schneiden mit hohen Temperaturen, die das Material schmelzen oder vaporisieren).

Der Rückenwind im Werftsektor nennt sich Industrie 4.0

Im Rahmen der vierten industriellen Revolution wird seit einiger Zeit ein umfassendes Netzwerk an Innovationen und technologischen Neuerungen aufgebaut. Nun ist es Zeit, sich alle diese Vorteile zunutze zu machen. Dies gilt für Unternehmen aller Sektoren, auch solcher, in denen das Vorantreiben von Veränderungen eher komplex und mühsam erscheint, wie beispielsweise im Schiffbau.