Geordnet und ohne Verwechselungen oder Durcheinander

Das exakte Schneiden und Biegen von Blechen ist eine anspruchsvolle Aufgabe, insbesondere, wenn der Auftrag knappe Toleranzen und komplexe Geometrien umfasst. Die Einführung der Laserschneidtechnologie in die Blechfertigung hat jedoch eine große Genauigkeit möglich gemacht, wo es zuvor oft Zeit, Geschick und mehrere Versuche erforderte, Kundenspezifikationen zu erfüllen. Schnelle Durchlaufzeiten waren schwer einzuhalten – und Aufträge mit hohen Stückzahlen nur ein Traum. Laserschneidmaschinen waren aber lange Zeit sehr kostspielig und die Unternehmen mussten abwägen, ob die Ausgaben dem Nutzen entsprechen. Der Lohnfertiger Laserfab in Lebanon, Pennsylvania, hat das mit einem klaren „Ja“ beschieden – und das Ergebnis seine Erwartungen weit übertroffen. Auch dank der Software von Lantek, IT-Spezialist für die Blechfertigung.

Sieben Lantek-Technologien im Alltag, Hand in Hand mit Haushaltsgeräten

Waschmaschinen, Geschirrspüler, Backöfen, Küchenbau, industrielle Maschinerie für die Lebensmittelindustrie, etc.: Die Technologie mit dem Stempel „Lantek“ geht auf die Straße und betritt Häuser, Hotels, Restaurants oder Bildungs- und Arbeitseinrichtungen in sämtlichen Teilen der Welt. Die Software der Blechwelt wird nun auch im Sektor für Haushaltsgeräte und metallische Möbel, beispielsweise zum Schneiden des Materials, zur Validierung der Daten oder zur Verwaltung von Prozessen und Inventur, angewendet.

„Progressive Corners Belveling“: Der Algorithmus, der das Schneiden von Fasen revolutioniert

Eine der großen Hürden in der Metallindustrie ist das Schneiden von Fasen oder Schrägen an Ecken. Nach monatelanger Arbeit daran, die vorhandene Bearbeitungsschleife zu beseitigen, haben wir das Progressive Corners Belveling (PCB) entwickelt. Dieser Algorithmus basiert auf einer dynamischen Kontrolle der fünf Achsen, was bedeutet, dass das Kopfteil sich schrittweise am Winkel der nächsten Fase orientiert. Das Kopfteil bleibt nun nicht mehr senkrecht zum Schnittverlauf, wie es bei der tangentialen Programmierung der Fall ist. Dadurch werden zwischen 15 und 30 mm Material pro Bearbeitungsschleife eingespart. So erfolgt keine Materialverschwendung, wir sparen Zeit und entsprechend auch Geld.