Nach einem komplexen Jahr sind die Aussichten für die Stahlindustrie weiterhin kompliziert

Das Geschäftsjahr 2020 war sehr wechselhaft. Die Hauptfaktoren, die für die Stahlproduktion (und das gesamte Ökosystem, das sie umgibt) notwendig sind, waren nicht ganz vorteilhaft.

Die Reise zur Cloud, um digitale Lücken im Industriesektor nach der Pandemie zu vermindern

Covid-19 hat bewiesen, dass es ohne die Digitalisierung von Prozessen schwierig ist, die Kontinuität der Aktivität aufrecht zu erhalten, dass die Lieferketten fragil und die Informationen nicht zuverlässig sind, wodurch digitale Lücken unter mehr oder weniger digitalisierten Unternehmen festgestellt wurden. Wer diese Lücke nicht schließt, bleibt stehen. Aus diesem Grund ist es zwingend, mittel- oder langfristig absehbare, transformative Prozesse zu beschleunigen, um sich an die neue durchschlagende Realität anzupassen, in welcher alles in halsbrecherischer Geschwindigkeit abläuft.

Verbesserung der Interoperabilität unserer Kunden mit Assembly to Nesting

Das moderne industrielle Design wird durch die verschiedenen 3D-CAD-Softwarepakete unterstützt. Diese Plattformen ermöglichen es dem Nutzer, sowohl kleine Werkstücke als auch große Strukturen aus Tausenden von Komponenten (abgekantete Blechwerkstücke, Rohre, generische Komponenten, usw.) zu designen.